Sprechzeiten


 
Montag bis Donnerstag:
Freitag:
7.00 - 19.00 Uhr
7.00 - 14.00 Uhr


Leistungsangebot


Wir bieten das gesamte Leistungsspektrum einer modernen Frauenarztpraxis an. Dazu gehören unter anderem eine ausführliche Beratung, Krebsvorsorgeuntersuchung, Schwangerschaftsbetreuung und Laboruntersuchungen.

Spezialsprechstunden bestehen in folgenden Bereichen: Sterilität, Akupunktur, Mädchensprechstunde, ambulante Operationen sowie eine Ernährungsberatung auf der Grundlage der BCM-Diät.

Herr Dr. Breitbarth steht neben seiner Praxistätigkeit auch als Belegarzt der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Abteilung im St. Marienkrankenhaus (Edgar-v.-Gierke Str. 2, 76135 Karlsruhe, Tel.: 0721/8197-0) zur Verfügung.

Für die Vorsorgeuntersuchungen und für eine erweiterte Diagnostik stehen uns verschiedene Ultraschallmethoden (siehe unten) zur Verfügung.

Im Rahmen der Schwangerschaftsbetreuung können wir folgende Untersuchungen durchführen: Fehlbildungsdiagnostik, Farbdoppleruntersuchungen, fetale Echokardiographie (gezielte Herzdiagnostik) und Amniozentesen (Fruchtwasseruntersuchungen). Eine Videodokumentation Ihrer Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft ist jederzeit möglich.

Klicken Sie für eine große Darstellung auf das Bild


Ultraschallmethoden

Vaginalsonographie:



Die Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke sowie die
Blase können so dargestellt und beurteilt werden.

Mammasonographie:



Das Brustdrüsengewebe kann damit beurteilt werden.
Gutartige Befunde (z.B. Zysten) können im Verlauf
beobachtet werden.

Abdominalsonographie:






Der Ultraschall vom Bauch her erlaubt bei bestimmten
gynäkologischen Befunden eine erweiterte Beurteilung.
Während der Schwangerschaft wird das Wachstum
Ihres Kindes beobachtet, das Gewicht kann geschätzt
und Fehlbildungen können weitgehend ausgeschlossen
werden.

3D-Sonographie:



Mit dieser Methode kann z. B. Ihr Kind oder ein
gynäkologischer Befund dreidimensional dargestellt
werden.

Dopplersonographie:







Dopplersonographie: In der Schwangerschaft kann die
Durchblutung z.B. in der Hauptschlagader des Kindes
gemessen und Aussagen über dessen Versorgung
getroffen werden.
Schwangerschaftsrisiken können so erkannt und besser
beurteilt werden. Aber auch die Durchblutungsmessung
von auffällig gynäkologischen Befunden kann der
diagnostischen Abklärung dienen.